Symposium
image/con/text

Collectif Obvious, Portrait of Edmond de Belamy, 2018, 70,0 x 70,0 cm. Dieses Gemälde des französischen Kollektivs Obvious wurde durch einen Algorithmus angefertigt (und unterzeichnet). Es wurde kürzlich durch das Auktionshaus Christie’s für 432,500 $ verkauft.

Worte beeinflussen Bilder, Bilder beeinflussen die mit ihnen assoziierten Worte. In der konventionellen Beziehung zwischen Foto und Bildunterschrift führen die Wörter oftmals eine Art Quantenkollaps herbei, in dessen Verlauf bildinhärente Ambivalenzen auf eine bestimmte Bedeutung heruntergebrochen werden. Produktiver wäre eine Beziehung zwischen Foto und Text, die beiden Medien eine eigene Stimme zugesteht, welche die jeweils andere verstärkt (und manchmal einen Gegensatz bildet). Die nicht lineare Erzählung in Hypertext und Hypermedien fördert eine oftmals spielerische Herangehensweise, welche die unterschiedlichen Bedeutungen von Text und Bild, je nach ihrer Position in der jeweiligen Sequenz, herausstellt. Fotografien können mittels image-mapping mit Verweisen versehen werden, sodass bestimmte Bildbereiche einen Erzählstrang einleiten, während andere Leser*innen in eine neue Richtung führen. Noch grenzüberschreitender gedacht, lässt sich der Code von Bildern (oder Texten) auch in anderen medialen Formen ausgeben, etwa als Musik. Leser*innen haben dabei größere oder geringere Möglichkeiten der Mitarbeit bei der Bedeutungsbestimmung.