Geert van Kesteren, geboren 1966, ist ein niederländischer Fotograf, Autor und Filmemacher, der seit mehr als 25 Jahren über Konflikte und humanitäre Krisen in der ganzen Welt berichtet. Am bekanntesten sind „Why Mister, Why? (2004) und „Baghdad Calling“ (2008) über die Auswirkungen der US-Invasion im Irak. Die Kombination von professionellen Fotos und Amateur-Schnappschüssen mit Handykameras in „Baghdad Calling“ und seine Zusammenarbeit mit den renommierten niederländischen Grafikdesignern Mevis und Van Deursen führte zu Präsentationen, die „frischen Wind in den Fotojournalismus brachten“. Er bekam verschiedene internationale Preise wie den ICP Infinity Award und Ausstellungen wie in der Barbican Art Gallery. Seine Arbeiten sind auch in Dauerausstellungen zu sehen, unter anderem im Rijksmuseum.